Real Madrid NewsTransfers

đŸ€‘ Hat Real Genug Geld fĂŒr Haaland und Mbappe? Perez legt die BĂŒcher offen

Foto: Alex Grimm/Getty Images

Real–PrĂ€sident Florentino Perez legte auf der heutigen Jahresversammlung die Kennzahlen des Vereines offen. Diese Zahlen dĂŒrften wohl mehr als nur ein Schlag ins Gesicht gegenĂŒber der Konkurrenz sein. Trotz der Corona-Krise hat es der Bauunternehmer geschafft, die Königlichen im Plus zu halten und eine ordentliche Summe fĂŒr Transfers bereit zu stellen.

SpĂ€testens nach der Mitgliederversammlung dĂŒrfte klar sein, dass die Blancos einen klaren Plan fĂŒr ihre Zukunft haben. Trotz enormer wirtschaftlicher Einbußen hat es der 13–fache UCL–Sieger geschafft, wirtschaftliche Gewinne zu erzielen. Unglaubliche 653 Millionen sollen die Madrilenen an Umsatz gemacht haben. Der beste Klub des 20. Jahrhunderts soll wohl ebenfalls mit einem Budget von 695 Millionen in die Saison 21/22 gegangen sein.

Kommt nun doch Reals-Wunschduo?

Nachdem es zuletzt danach aussah, dass es den Norweger wohl eher nach England ziehe, scheint es nun doch wieder eine Möglichkeit zu sein, fĂŒr die Blancos aufzulaufen. Starkes Argument hierfĂŒr ist laut der Bild der Wunsch, explizit nach Real Madrid zu wechseln.

Da ein Transfer vom französischen Superstar MbappĂ© nach Madrid in engen Kreisen schon als fast sicher gilt, wĂŒrde es den Königlichen sehr gefallen, einen Spieler wie Haaland mit ihm zusammen im Sturm zu sehen.

Gerade nach den unglaublichen EinkĂŒnften, die der Klub erzielte und dem bereitgestellten Budget fĂŒr die Saison stellt sich die Frage, wie viel von der halben Milliarde in Spielerwechsel fließt. Mit einem ablösefreien MbappĂ© dĂŒrften die Königlichen zumindest den Luxus haben, die diesen Sommer gebotene Ablöse von 200 Millionen anderweitig zu investieren.

Dass der junge Norweger im kommenden Sommer 2022 fĂŒr 75 Millionen zu haben sein könnte, wĂŒrde den Königlichen also nur zu gut passen. Auch das stattliche Gehalt und Boni sollten fĂŒr das Festgeldkonto der Blancos keine Probleme darstellen. WĂ€hrend man mit MbappĂ© bereits im Januar offiziell erste Verhandlungen fĂŒhren darf, bleibt ungewiss, wann man ersten Kontakt zu Haaland-Berater Mino Raiola aufnimmt.