Real Madrid News

ūüíį Von Morata bis Hakimi: Die profitabelsten Verk√§ufe der „La F√°brica“

Foto: Alex Caparros/Getty Images

Real Madrid war auch vergangene Saison der Verein, der die meisten Spieler f√ľr Europas Top-5-Ligen ausbildet.¬†Insgesamt 42 Spieler bildete die Jugendschmiede aus, die aktuell in einer der Top-Ligen in Spanien, England, Deutschland, Italien oder Frankreich auflaufen.¬†Wir werfen einen Blick auf die profitabelsten Verk√§ufe der „La F√°brica“ √ľber die vergangenen Jahre.

Foto: Juan Manuel Serrano Arce/Getty Images

1. √Ālvaro Morata (66 Millionen Euro, Saison 2017-18)

√Ālvaro Morata hat √ľber die vergangenen acht Jahre rund ‚ā¨100 Millionen in die Kasse der K√∂niglichen gesp√ľlt. 2013 gelang dem damals 21-j√§hrigen der Sprung aus der „Castilla“ in die erste Mannschaft. Bereits nach seiner ersten Saison verlie√ü der St√ľrmer Real, um in der Saison 2016/17 zur√ľckzukehren. 20 Tore und 6 Vorlagen sp√§ter gelang Real der Transfer-Coup: Morata wechselt f√ľr rund ‚ā¨66 Millionen zum FC Chelsea.

Foto: PIERRE-PHILIPPE MARCOU/AFP via Getty Images

2. Achraf Hakimi (43 Millionen Euro, 2020-21)

Mit Carvajal, Reguil√≥n und Hakimi produzierte die „La F√°brica“ vor allem auf der Position der Au√üenverteidiger beachtliche Talente. W√§hrend sich Carvajal erfolgreich in der ersten Mannschaft etablierte, reichte es f√ľr Hakimi nicht. Nur eine Saison nach seinem Aufstieg in die Profis folgte die Leihe zu Borussia Dortmund. Achraf Hakimi spielte in den nachfolgenden zwei Jahren gro√ü auf. Dennoch entschied man sich in Madrid nach Leihende nicht f√ľr einen Verbleib. Der Marokkaner wechselte im Anschluss nach zahlreichen Angeboten f√ľr ‚ā¨43 Millionen zu Inter Mailand. Nur 17 Spiele absolvierte Hakimi im Trikot der Blancos.

Foto: OSCAR DEL POZO/AFP via Getty Images

3. Reguilón (30 Millionen Euro, 2020-21)

Reguil√≥n hatte keine einfache Reise auf dem Weg zum Profifu√üballer. Angefangen in der U17 der K√∂niglichen folgten zwei Leihen zu UD Logro√Ī√©s¬†in die „Segunda B“ bevor ihm der gro√üe Sprung gelang. Nach 22 absolvierten Spielen f√ľr Real wurde der Linksverteidiger jedoch erneut verliehen. Beim FC Sevilla √ľberzeugte der Spanier auf ganzer Linie und wurde hei√ü umworben. Am Ende Gewann Tottenham das Rennen und verpflichtete den 23-j√§hrigen f√ľr eine Abl√∂se von ‚ā¨30 Millionen.

Foto: Juan Manuel Serrano Arce/Getty Images

4. Marcos Llorente (30 Millionen Euro, 19-20)

Er ist der Sohn von Paco Llorente, Neffe von Grosso und Gro√üneffe von Gento. Marcos Llorente √ľberzeugte bei der Castilla, spielte jedoch bei den Profis unter Cheftrainer Zinedine Zidane keine Rolle mehr. Im Juli 2019 folgte f√ľr ‚ā¨30 Millionen der Wechsel zu Stadtrivale Atletico Madrid, wo der Spanier als Spielmacher gl√§nzte. Lediglich 39 Eins√§tze absolvierte Llorente f√ľr die K√∂niglichen.

Foto: Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images

5. Jesé (25 Millionen Euro, 2016-17)

Er sollte der n√§chste Superstar in den Reihen der K√∂niglichen werden. Gemeinsam mit Morata,¬†Carvajal, Nacho und Lucas V√°zquez gelang dem Spanier 2011/12 mit der Castilla der Aufstieg in zweite spanische Liga. Unter Trainer Mourinho folgte das Deb√ľt f√ľr die erste Mannschaft. Lange hielt der Erfolg im Trikot der Blancos jedoch nicht an: Eine Kreuzbandverletzung beendete den Aufstieg des Damligen Top-Talents. In der Folge pr√§gten vor allem Schlagzeilen neben dem Platz die Karriere von¬†Jes√©. F√ľr rund ‚ā¨25 Millionen verlie√ü der Skandal-Star Real in Richtung Paris Saint-Germain.