Real Madrid News

💰 Von Morata bis Hakimi: Die profitabelsten Verkäufe der „La Fábrica“

Foto: Alex Caparros/Getty Images

Real Madrid war auch vergangene Saison der Verein, der die meisten Spieler für Europas Top-5-Ligen ausbildet. Insgesamt 42 Spieler bildete die Jugendschmiede aus, die aktuell in einer der Top-Ligen in Spanien, England, Deutschland, Italien oder Frankreich auflaufen. Wir werfen einen Blick auf die profitabelsten Verkäufe der „La Fábrica“ über die vergangenen Jahre.

Foto: Juan Manuel Serrano Arce/Getty Images

1. Álvaro Morata (66 Millionen Euro, Saison 2017-18)

Álvaro Morata hat über die vergangenen acht Jahre rund €100 Millionen in die Kasse der Königlichen gespült. 2013 gelang dem damals 21-jährigen der Sprung aus der „Castilla“ in die erste Mannschaft. Bereits nach seiner ersten Saison verließ der Stürmer Real, um in der Saison 2016/17 zurückzukehren. 20 Tore und 6 Vorlagen später gelang Real der Transfer-Coup: Morata wechselt für rund €66 Millionen zum FC Chelsea.

Foto: PIERRE-PHILIPPE MARCOU/AFP via Getty Images

2. Achraf Hakimi (43 Millionen Euro, 2020-21)

Mit Carvajal, Reguilón und Hakimi produzierte die „La Fábrica“ vor allem auf der Position der Außenverteidiger beachtliche Talente. Während sich Carvajal erfolgreich in der ersten Mannschaft etablierte, reichte es für Hakimi nicht. Nur eine Saison nach seinem Aufstieg in die Profis folgte die Leihe zu Borussia Dortmund. Achraf Hakimi spielte in den nachfolgenden zwei Jahren groß auf. Dennoch entschied man sich in Madrid nach Leihende nicht für einen Verbleib. Der Marokkaner wechselte im Anschluss nach zahlreichen Angeboten für €43 Millionen zu Inter Mailand. Nur 17 Spiele absolvierte Hakimi im Trikot der Blancos.

Foto: OSCAR DEL POZO/AFP via Getty Images

3. Reguilón (30 Millionen Euro, 2020-21)

Reguilón hatte keine einfache Reise auf dem Weg zum Profifußballer. Angefangen in der U17 der Königlichen folgten zwei Leihen zu UD Logroñés in die „Segunda B“ bevor ihm der große Sprung gelang. Nach 22 absolvierten Spielen für Real wurde der Linksverteidiger jedoch erneut verliehen. Beim FC Sevilla überzeugte der Spanier auf ganzer Linie und wurde heiß umworben. Am Ende Gewann Tottenham das Rennen und verpflichtete den 23-jährigen für eine Ablöse von €30 Millionen.

Foto: Juan Manuel Serrano Arce/Getty Images

4. Marcos Llorente (30 Millionen Euro, 19-20)

Er ist der Sohn von Paco Llorente, Neffe von Grosso und Großneffe von Gento. Marcos Llorente überzeugte bei der Castilla, spielte jedoch bei den Profis unter Cheftrainer Zinedine Zidane keine Rolle mehr. Im Juli 2019 folgte für €30 Millionen der Wechsel zu Stadtrivale Atletico Madrid, wo der Spanier als Spielmacher glänzte. Lediglich 39 Einsätze absolvierte Llorente für die Königlichen.

Foto: Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images

5. Jesé (25 Millionen Euro, 2016-17)

Er sollte der nächste Superstar in den Reihen der Königlichen werden. Gemeinsam mit Morata, Carvajal, Nacho und Lucas Vázquez gelang dem Spanier 2011/12 mit der Castilla der Aufstieg in zweite spanische Liga. Unter Trainer Mourinho folgte das Debüt für die erste Mannschaft. Lange hielt der Erfolg im Trikot der Blancos jedoch nicht an: Eine Kreuzbandverletzung beendete den Aufstieg des Damligen Top-Talents. In der Folge prägten vor allem Schlagzeilen neben dem Platz die Karriere von Jesé. Für rund €25 Millionen verließ der Skandal-Star Real in Richtung Paris Saint-Germain.